Energiewechsel

Dithmarschen: Der sichere Schulweg

Pressemeldung vom 8. September 2011, 09:17 Uhr

Vor ABC und kleinem Einmaleinskommt der Straßenverkehr.Verkehrsprävention hilft, Unfälle zu verhüten

BUESUM (pid). Zum Schulanfang gehören für alle 1.122 Dithmarscher ABC-Schützen weiße Bleistifte und Lineale mit Verkehrszeichen so selbstverständlich wie die bunte Schultüte. Nach der Begrüßung startet Mittwoch, 31. August 2011, in der „Schule am Meer“, Büsum, ab 11 Uhr mit den Erstklässlern die kreisweite Aktion „Sicherer Schulweg“. „Unser pädagogisches Konzept ‚Der sichere Schulweg‘ hat sich bewährt“, lobt Landrat Dr. Jörn Klimant den Lerneifer der Kleinen, „vor ABC und kleinem beziehungsweise großem Einmaleins kommt der Straßenverkehr.“

Mit dem Schuleintritt beginnt für die Schulanfängerinnen und -anfänger und ihre Familien ein neuer Lebensabschnitt. Der bekannte Lebensraum erweitert sich um den Lebensraum Schule. Neue Wege müssen gelernt und neue Regeln müssen beachtet werden. Um den Weg zur Schule sicher zu gestalten, arbeiten Polizei und Kreisbehörde im Rahmen der Verkehrsprävention Hand in Hand.

„Der ideale Weg von der elterlichen Wohnung zur Schule beginnt mit unserem Verkehrslineal“, erklärt der Landrat. „Da bietet der Kunstunterricht oder das Rechnen immer ein Stück Verkehrskunde.“ Bis zum letzten Anspitzen sind die gut 20 Verkehrszeichen, mit denen der Bleistift bedruckt ist, gute Bekannte. Unterstützt wird der Anschauungsunterricht für den Lernnachwuchs durch Info-Flyer für die Eltern mit Tipps für den sicheren Schulweg, über das Mitfahren in Bus, Bahn und Auto, das Radfahren und den Punkt Sicherheit durch Sichtbarkeit.

Zusätzlicher Verkehrsunterricht soll helfen, Unfälle, so weit es geht, zu verhüten. „Nur wenn wir den Unfallgefahren im Straßenverkehr kontinuierlich präventiv begegnen, im Vorfeld Schule und Elternhaus, lassen sich langfristig Verkehrsunfallzahlen senken“, erklärt Polizeihauptkommissar Siegfried Schoop. Kontinuierlich heißt für den Präventionsexperten auch, die Radfahrerausbildung in den Schulen im Kreisgebiet zu unterstützen, einschließlich einer Prüfung.

Landrat Dr. Jörn Klimant: „Nach vier Jahren Grundschule sollte jedes Kind rechnen, schreiben, lesen und sicher radfahren können. Dafür setzen wir Erwachsene uns mit Nachdruck ein.“

Quelle: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kreises Dithmarschen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis