Energiewechsel

Kreis Pinneberg: Fördermittel stärken den regionalen Standort

Pressemeldung vom 29. Mai 2012, 15:49 Uhr

Erfolgreiche Wirtschaftsförderung mit dem Zukunftsprogramm Wirtschaft

Knapp 9 Millionen Euro Fördermittel aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft sind seit 2007 in den Kreis Pinneberg geflossen. Vor allem die regionale Infrastruktur und Wirtschaft konnte davon profitieren.
Seit 2007 sorgt die WEP Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft des Kreises Pinneberg mbH mit ihrer Tochtergesellschaft Projektgesellschaft Norderelbe mbH dafür, dass Fördergelder in den Kreis Pinneberg fließen. Da jetzt die Vorjahreszahlen landesweit vorliegen, wird nach fünf Jahren eine erste Bilanz gezogen: von 2007 bis 2011 sind knapp 9 Millionen Euro an über 60 Projekte geflossen, welche die Wirtschaft im Kreis stärken. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis für den Kreis. Die Fördermittel stärken den Standort und helfen, der regionalen Wirtschaft sich weiter zu entwickeln“, so Landrat Oliver Stolz.
Beim Jahresgespräch zwischen Landrat, Wirtschaftsausschussvorsitzendem, Projektgesellschaft und WEP zeigte sich, wie viele Projekte im Kreis Pinneberg bereits von Fördermitteln des Zukunftsprogramms Wirtschaft profitieren konnten. Beispiele für die erfolgreiche Förderung sind unter anderen regionale Projekte, wie die Modernisierung der Berufsbildungsstätte in Elmshorn, die Flächenrecyclingmaßnahme am Hafensilo in Uetersen oder die Modernisierung des Fernradweges Ochsenweg. Aber auch Netzwerkprojekte, wie etwa das regionale Entwicklungskonzept (REK) für die A 23/B 5 oder das Regionale REK Helgoland wurden gefördert. Im Frühjahr 2012 konnten mit etwa 1,1 Millionen Euro Fördermitteln zudem die Modernisierung der Strandpromenade Helgoland, 1. Bauabschnitt, und das Projekt Wedeler Au – Natur für Alle neu in die Förderung aufgenommen werden. Weitere 11,5 Millionen Euro sollen in den Ausbau des Offshore-Hafens auf Helgoland fließen.
Des Weiteren gibt es neben den regionalen auch kreisübergreifende Projekte, die dem Kreis zu Gute kommen. Das Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft oder das Regionalmanagement Gesundheit Südholstein – MedComm, bei dem die WEP Projektpartner ist, sind Beispiele hierfür. In die einzelbetrieblichen Förderung sind ebenfalls erhebliche Fördersummen geflossen. Mit rund 3,2 Millionen Euro wurden Investitions- und mit rund 3,3 Millionen Euro Innovationsvorhaben von Unternehmen im Kreis Pinneberg unterstützt. Besonders davon profitiert haben das Quickborner Unternehmen Söring GmbH, die für die Entwicklung eines innovativen Gerätekonzept für OP-Systeme ca. 1,4 Millionen Euro Fördermittel einwerben konnte sowie die Pinneberger Wenzel Elektronik GmbH, die für die Modernisierung ihres Betriebes einen Zuschuss in Höhe von rund 500.000 Euro erhalten hat.
„Mit der Förderung aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft konnten Gesamtinvestitionen von über 40 Millionen Euro im Kreis Pinneberg ausgelöst werden. Das zeigt einerseits, wie stark der Wirtschaftsstandort ist und andererseits auch, welche positiven Auswirkungen Fördermittel haben“, so Dr. Harald Schroers, Geschäftsführer der WEP. Auch Kai Feuerschütz, Vorsitzender Ausschusses für Wirtschaft, Verkehr und Regionalentwicklung des Kreises Pinneberg bestätigt: „Diese Zahlen verdeutlichen, wie wichtig der Erhalt von Förderprogrammen auch nach 2013 für unsere Region ist.“
Das Zukunftsprogramm Wirtschaft ist das zentrale Förderprogramm für die Regionalentwicklung und die Wirtschaft in Schleswig-Holstein. Es endet 2013. Bis dahin hofft der Kreis noch weitere Fördermittel akquirieren zu können. „Aber wir sind sehr zuversichtlich, dass auch ab 2014 in einem neuen Förderprogramm mit Unterstützung der WEP und der Projektgesellschaft Norderelbe wieder reichlich Fördermittel in den Kreis fließen werden, damit sinnvolle und notwendige Projekte umgesetzt werden können“, so Oliver Stolz.
Die Projektgesellschaft Norderelbe mbH ist die regionale Geschäftsstelle für die Region Südwest für das Zukunftsprogramm Wirtschaft und hat zum Ziel, die Wirtschaftsstruktur in den Kreisen Dithmarschen, Pinneberg, Segeberg und Steinburg sowie der Stadt Neumünster zu verbessern. Sie ist eine Gesellschaft der egeb: Wirtschaftsförderung (Entwicklungsgesellschaft Brunsbüttel mbH) und der WEP (Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft des Kreises Pinneberg mbH).
Weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten im Zukunftsprogramm Wirtschaft und zur Projektgesellschaft Norderelbe mbH sind unter www.pg-norderelbe.de<http://www.pg-norderelbe.de> erhältlich.
Die Arbeit der regionalen Geschäftsstelle wird von der Europäischen Union, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), dem Land Schleswig-Holstein sowie den Kreisen Dithmarschen, Pinneberg, Segeberg und Steinburg sowie der Stadt Neumünster gefördert.
Über das Zukunftsprogramm Wirtschaft
In das Zukunftsprogramm Wirtschaft fließen im Zeitraum 2007 – 2013 rund 704 Millionen Euro für die wirtschafts- und regionalpolitische Förderung in Schleswig-Holstein, davon rund 374 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), rund 208 Mio. Euro aus der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie ergänzende Landesmitteln in Höhe von rund 122 Mio. Euro.

Quelle: Kreisverwaltung Pinneberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis